titelbild-test

Die Gemeinde St. Ludwig

Die katholische Pfarrgemeinde St. Ludwig wurde Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. 

Mit der  Reichsgründung 1871 mit Berlin als Hauptstadt und dem industriellen Aufschwung strömten tausende Arbeitssuchende aus Schlesien, Ostpreußen, Westfalen, dem Rheinland und Süddeutschland in die Reichshauptstadt. Die Stadt brauchte mehr Kirchen. Der Weg der Wilmersdorfer Katholiken zu ihrer Pfarrkirche Herz –Jesu war weit. 

Der Oppositionsführer der Zentrumspartei im Deutschen Reichstag, Ludwig Windthorst setzte sich für den Neubau einer Kirche auf dem damaligen Straßburger Platz ein. So wurde unsere Kirche am 29. Juni 1897 festlich eingeweiht. Als Kirchenpatron hatte sich die Gemeinde den Hl. König Ludwig IX. von Frankreich (1214 1270) erbeten. Dieser König verbindet die Kirchengemeinde auch mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. 

Pater St Ludwig

1986 kamen die ersten Franziskaner  für die seelsorgliche Arbeit nach St. Ludwig. Pater Josef OFM ist bis heute dabei. 1989 kam Pater Urban OFM für 15 Jahre als Pfarrer in die Gemeinde. Er hat als Testamentsvollstrecker für den Nachlass der verstorbenen Margarete Jenke die Jenke-Stiftung St. Ludwig ins Leben gerufen. Derzeitiger Pfarrer ist Pater Maximilian OFM. Er ist zugleich Vorsitzender des Stiftungsrates. 

St. Ludwig ist heute eine lebendige Großstadtgemeinde in der West-City Berlins, die mit ihren Einrichtungen aus den unterschiedlichsten Motiven für Gottesdienste, Taufen, Trauungen u.a.m. Anziehungskraft weit über die Gemeindegrenzen ausstrahlt.

Der Start durch unseren Erzbischof Heiner Koch am 10. Juli 2017 in die sogenannte dreijährige Entwicklungsphase des Pastoralen Raums Wilmersdorf Friedenau, also der Pfarreien von St. Ludwig und Maria unter dem Kreuz weist darauf hin, dass ab 1. Januar 2021 aus dem pastoralen Raum eine eigene neue Pfarrei errichtet wird. Das hat den Stiftungsrat veranlasst, im Sinne der Stifterin und im Einvernehmen mit dem EBO die Satzung unserer privatrechtlichen Stiftung in den §§ 2 und 6 so zu ändern, dass die Verwendung der finanziellen Mittel der Stiftung auf das Gebiet der derzeitigen Gemeinde St. Ludwig beschränkt bleibt und dass im Stiftungsrat neben dem Gemeindepfarrer von St. Ludwig  mindestens zwei weitere Mitglieder des fünfköpfigen Stiftungsrates Mitglied des Kirchenvorstands der Gemeinde von St. Ludwig oder ihrer Rechtsnachfolgerin sein müssen. Sie sollen der  Gemeinde St. Ludwig bzw. dem Gemeindegebiet von St. Ludwig entstammen Es hat viel Kraft und Anstrengung gekostet, das Erzbischöfliche Ordinariat zu überzeugen, dass es der Wille der Erblasserin Jenke war, mit ihrem Vermögen ausschließlich die Gemeinde St. Ludwig zu begünstigen. Durch die Einbringung des Vermögens durch den Testamentsvollstrecker in eine Stiftung ist dieser Wille respektiert worden.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage der Katholischen Kirchengemeinde St. Ludwig Berlin 


Wieder nach oben